Schlagwort-Archive: Ausbildung

Förderpreis 2013

1. Preis

Gesa Vogler, Madlen Warschun und Michael Wenzel
(BFS für Logopädie Hamburg)
Erstellung von „du“-Trigger-Liedern zum Erwerb der Verbzweitstellung

2. Preis

Laura Burkardt, Lena Nussbauer, Lisa Dosch, Verena Röthlein
(BFS für Logopädie Würzburg)
Vergleichsdatenanalyse zum Entwicklungsstand der Schluckfunktion anhand eines ausgewählten Screeningverfahrens – in den Altersstufen drei-, vier-, fünf- und sechsjähriger Kinder – in verschiedenen Kindergärten und einer Grundschule.

3. Preis

Rabea Brüwer und Kristina Schneider
(Lehranstalt für Logopädie Osnabrück)
Relevanz der logopädischen Intervention innerhalb psychiatrischer Einrichtungen anhand von Fallbeispielen aus dem AMEOSKlinikum Osnabrück.

Download der Arbeiten:
1-du_trigger_lieder.pdf – 401 kB
2-schluckfunktion.pdf – 526 kB
3-intervention_in_psychiatrischen_einrichtungen.pdf – 3 MB

BDSL Logopädie

Förderpreis 2012

1. Preis

Nina Lehner (Schule für Logopädie Würzburg)
Vergleichsdatenanalyse der Respiration anhand eines selbstentwickelten Screeningverfahrens von drei in sich homogenen Personengruppen im Senioren- und jungen Erwachsenenalter

2. Preis

Sebastian Wagner (Schule für Logopädie Kiel)
Stimmliche Selbstidentifikation bei transidenten Menschen
(bei Interesse an der Arbeit bitte Mail an k.meffert@kk-km.de, Anfrage wird an Hrn. Wagner weitergeleitet)

3. Preis

Angela Alemeier, Christina Hilsemer, Annika Kröger, Franziska Linke
(Schule für Logopädie Koblenz)
Stottern im Kindesalter. Eine Bedarfsanalyse zur Durchführung einer Informationsveranstaltung für Erzieher

Download der Arbeiten:
1-stottern_im_kindesalter.pdf – 579 kB
3-vergleichsdatenanalyse_respiration.pdf – 5 MB

BDSL Logopädie

Qualifizieren für die Zukunft

Qualifizieren für die Zukunft – kompetent ausbilden

Interdisziplinärer Ausbildungskongress für Lehrende in den Gesundheitsfachberufen in Bielefeld
25./26.03.2011
Die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen unterliegt einem steten Wandel – das Konzept des handlungsorientierten Unterrichtes, die Bedeutung des Kompetenzerwerbes sowie der Ansatz des lebenslanges Lernen sind einige der wichtigsten Determinanten in der Ausbildung, die in den letzten Jahren eine zunehmende Relevanz erhalten haben und auf breiter pädagogischer, bildungs- und berufspolitischer Ebene diskutiert werden. Lehrende an Berufsfachschulen und Hochschulen stehen vor der Aufgabe PraktikerInnen für die Zukunft zu qualifizieren. Um kompetent ausbilden zu können, müssen sie einerseits berufsspezifische Inhalte beherrschen und andererseits berufsübergreifende Themen vermitteln. Im Rahmen des interdisziplinären Ausbildungskongresses wird das Verbindende der Gesundheitsfachberufe aus einer pädagogischen Perspektive thematisiert und diskutiert. Zielsetzung ist es, Synergien zu entwickeln, durch die neue Impulse gesetzt werden können, der fachliche Austausch gefördert wird und darüber der berufliche Alltag Lehrender fachlich-methodisch bereichert wird.
Dies wurde auf dem Kongress in modellbildender Form umgesetzt. Nach den Hauptvorträgen von Prof. Dr. Klemme und Prof. Dr. Walkenhorst bot der Kongress an zwei Tagen über 20 Workshops zu den o.g. Themen an. Diese waren recht plastisch ausgerichtet mit Überschriften wie „Rolle der Schulleiterin – zwischen Kümmerer und Manager“ oder „Therapie lernen – wie üben Studierende die Mitarbeitsbereitschaft von Patienten zu fördern?“ In letzterem Workshop entstand im Arbeitsprozess das abgebildete Plakat und die PDF des initialen Vortrages ist angehängt.Einen Dank gilt den Verantwortlichen dieses Kongresses Frau Prof. Dr. Klemme, Frau Prof. Dr. Walkenhorst und Frau Radojewski mit ihren Helferinnen. Einen besonderen Dank gilt es auzusprechen für die gute Versorgung des leiblichen Wohls.Der BDSL unterstützte die Organisation. informierte an einem Stand über den Verband und nahm an der abschließenden Podiumsdiskussion teil.

Pdfs:
therapie_lernen_mitarbeitsbereitschaft_foerdern.pdf – 2 MB
die_rolle_des_schulleiters.pdf – 10 MB

Teilnehmergerecht prüfen – 513 Kb
Vorankündigung – 757 Kb

BDSL Logopädie